«Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!»

Immanuel Kant

Politik

Parmelingate

1014675_m1w640q75v24126_20160506161108407[1]

 

Dies gelesen: Bundesrat diskutiert über Ausstandsregeln. Das gedacht: Bundesbern sollte wohl eher über Anstandsregeln diskutieren.

Politik

Schönwetter-Sozialisten

1. Mai 3

 

Dies gelesen: Der Auftrtitt von Etrit Hasler, Poetry Slammer und SP-Kantonsrat, an der 1. Mai-Feier in St.Gallen kam nicht zustande. Die von seiner Agentur geforderte Gage war zu hoch. Ebenfalls nicht zustande kam der Auftritt von SP-Nationalrätin Claudia Friedl an der 1. Mai-Feier in Rapperswil-Jona. Diese Feier wurde wegen schlechter Wetterprognosen abgesagt. Das gedacht: Die Überwindung des Kapitalismus hat nicht nur ihren Preis, sondern funktioniert offensichtlich nur bei schönem Wetter.

Politik

Eigengoal

11033188_908234015875177_4086665718228327972_n[1]

 

Dies gelesen: Auch wenn die Mindestlohniniative vom Stimmvolk am 18. Mai 2014 klar abgelehnt wurde, hat die Initiative viel erreicht: 4000 Franken hat sich als Marke für einen fairen Mindestlohn etabliert. Zahlreiche Unternehmen und ganze Branchen haben angekündigt, ihre Mindestansätze zu erhöhen, etwa die (…) Schuhandelskette Bata. (Quelle: Unia) Das gedacht: Was nützen Lohnerhöhungen, wenn anschliessend die Arbeitsplätze liquidiert werden?

Politik

Vertrauensprinzip

12698653_1087942421250993_2859987643596921479_o[1]

 

Dänemark, Schweden, die Niederlande und die Schweiz haben gemäss OECD etwas gemeinsam: In allen vier Ländern gibt es keine Offenlegungspflicht für Parteispenden. Man vertraut dem Bürger. Und wohl nicht ganz zufällig sind alle Nationen wirtschaftlich überdurchschnittlich erfolgreich. Vertrauen macht sich bezahlt.

Politik Wissen

Anspruch auf Erfolg?

Treppe_zum_Erfolg

 

Dies gelesen: „Der Erfolg der Schweiz ist auf drei Werten aufgebaut: Fleiss, Eigenverantwortung und liberale Wirtschaft. Alle drei scheinen mir den Bach runterzugehen. Und wir tun so, als sei alles in Ordnung. Ein Wahnsinn!“ (Michel Jüstrich, SoBli, 31.1.2016) Das gedacht: „Aber wissen Sie, welche Firmen und Länder sich am schwierigsten verändern lassen? Diejenigen, die am erfolgreichsten waren. Sie glauben, einen Anspruch auf Erfolg zu haben. Aber den hat niemand.“ (John Chambers, NZZaS, 31.1.206)

Digitale Transformation

Immer kam es anders

Vierte industrielle Revolution

 

Dies gelesen: Nach Ansicht der WEF-Experten vernichtet die vierte industrielle Revolution in den traditionellen Industrieländern fünf Millionen Jobs. Das gedacht: „Schon bei der ersten industriellen Revolution gingen die Menschen davon aus, dass der Fortschritt zu Massenarbeitslosigkeit führen wird. Und so war es bei jeder neuen Technik. Doch immer kam es anders. Die These erwies sich in den letzten 200 Jahren wiederholt als falsch. Es wäre naiv zu glauben, dass es jetzt diesmal ganz anders sein wird.“ (Niall Ferguson, SaS, 24.1.2015)

Politik

Spenden statt Menschen

Extremer Armut

 

Dies gelesen: Die 62 reichsten Menschen besitzen so viel wie die Hälfte der Weltbevölkerung, wie die Hilfsorganisation Oxfam im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos berichtete. Das gedacht: Seit dem Untergang des realexistierenden Sozialismus hat sich die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, mehr als halbiert. Warum wird diese Tatsache ausgerechnet von einer sogenannten Hilfsorganisation negiert, die sich „für eine Welt ohne Armut“ einsetzt? Ganz einfach. Es geht auch bei Oxfam um Schlagzeilen und um Spenden, und nicht um Menschen.

Politik

Zauberlehrlinge

Gotthard

 

Doppelmoral in Perfektion: Wenn es um die eigenen politischen Zielsetzungen geht, dann schrecken auch die Zauberlehrlinge von SP, den Grünen und den Umweltverbänden nicht davor zurück, auf ihren Plakaten die Anti-EU-Stimmung anzuheizen. Peinlich und schädlich.

Digitale Transformation Politik

Resignation oder Realismus?

Jugendliche_04

 

Dies gelesen: In der gefühlten Machtlosigkeit der Jugend drückt sich vor allem Resignation aus. Man hat nicht den Eindruck, dass die Politik überhaupt noch eine Rolle spielt. (Tagesanzeiger vom 13.1.2015, Interview mit Philipp Ikrath). Das gedacht: Wird hier nicht Resignation mit Realismus verwechselt? Hat die Jugend nicht vielmehr schon längst gemerkt, dass es in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung auch der Politik nicht gelingen wird, den Pudding an die Wand zu nageln?

Digitale Transformation Politik

Schreibmaschinen-Symphonie

Swiss composer Rolf Liebermann stands next to a hostess in front of his "Schreibmaschinenmusik" ("Typewriter Music") during the Swiss national exposition EXPO 64 in Lausanne in the canton of Vaud, Switzerland. (KEYSTONE/Str)

Der Komponist Rolf Liebermann steht im Jahr 1964 waehrend der EXPO 64 in Lausanne neben einer EXPO-Hostess vor seiner "Schreibmaschinenmusik". (KEYSTONE/Str)

 

1964: Zu den kulturellen Ikonen der Expo in Lausanne gehört die Schreibmaschinen-Symphonie von Rolf Liebermann. Im gleichen Jahr verabschiedet das Bundesparlament das Arbeitsgesetz. 2015: Die Schreibmaschinen klappern nicht mehr. Heute summen Computer, Smartphones, das Internet. Vergleichbar radikal verändert hat sich die Arbeitswelt. Nur, dies interessiert den Bundesrat nicht. Was 1964 beschlossen wurde, muss im Jahre 2015 durchgesetzt werden. Und die Folgen? Julien Borel, Schweizer und leitender Ingenieur bei Google bringt es auf den Punkt: weiterlesen